Dr. Alexandre Strasny 
_______________  DER KLEINE HEILPRAKTIKER    _______________
Ein Handbuch für passionierte Heilpraktiker und beharrliche Patienten  

Inhalt   
Krank geworden    Woher die Krankheiten kommen   Diäten   Reinigung   Phytotherapie  Physiotherapie    Akupressur   Selbst ist der Bioenergetiker   Yoga  
Dann gehe ich mal zum Heilpraktiker
     Alternativen Diagnostik  
Akupunktur    Massage   Manuelle Therapie    Psychotherapie    Homöopathie   
Bioenergotherapie    Ganz alternative Methoden

___________________________  

Akupressur

 

     Woher kommt die Akupressur?

Es gibt eine Sage. Vor vielen Jahren lebte in China ein Bauer, der häufig Kopfschmerzen hatte. Einmal während der Arbeit stieß er zufällig mit dem großen Zeh an den Pflug. Seine Kopfschmerzen ließen sofort nach! Er beachtete dieses Ereignis nicht weiter. Als er aber wieder Kopfschmerzen bekam, ließ er den Pflug absichtlich auf den Fuß fallen. Die Kopfschmerzen waren wieder weg! Der Bauer berichtete den Menschen in seinem Dorf über diesen Vorfall. Seitdem drückten die Bauern immer mit einem spitzen Gegenstand auf den großen Zeh, um ihre Kopfschmerzen zu lindern. Und es half allen! So entstand die Lehre über die heilenden Punkte, die in der Zhen-Jui-Therapie verwendet werden. Wie sich später herausstellte, befinden sich diese Punkte nicht nur am Körper, sondern auch an den Ohrmuscheln. Zum Zwecke einer Behandlung kann man sie drücken, erwärmen und stechen. In manchen asiatischen Ländern machten die Heiler an bestimmten Stellen der Ohren Einschnitte, um Krankheiten zu heilen. Der französischer Arzt Dr. Paul Nogier arbeitete mit Immigranten aus Asien. Dabei wurde er auf diese Narben an den Ohren aufmerksam. So begann er ein System zu entwickeln. Er stellte fest, dass zwischen den Punkten an den Ohren und inneren Organen Zusammenhänge bestehen. 1957 veröffentlichte er die Karte der Aurikulotherapie (Auricula, lat., Ohrmuschel).

Diese Therapie wurde von Erich Bus weiterentwickelt. Die Methode der Aurikulotherapie von Doktor Bus, die ich Ihnen jetzt vorstellen möchte, wurde in Krankenhäusern und an wissenschaftlichen Forschungsinstituten erprobt. Daraufhin wurde ihm 1980 der Urheberschein für seine Methode verliehen. Doktor Bus und ich bereisten viele Städte, um allen Interessenten diese einfache, aber gleichzeitig erstaunlich wirksame Methode nahe zu bringen. Insgesamt haben wir mindestens 30.000 Menschen unterwiesen. Auch Sie können mit etwas Geduld und Beharrlichkeit diese einfache und wirksame Methode der Selbstbehandlung erlernen.

Wollen wir mit einem der wohl wichtigsten Punkte an der Ohrmuschel beginnen.

 

„Apotheken-Punkt“ (endokriner Punkt)

Der Körper jedes Menschen produziert seine eigenen Heilmittel. Wenn wir krank werden, erhöht unsere „innere Apotheke“ automatisch die Produktion notwendiger Wirkstoffe: Hormone, entzündungshemmende biochemische Verbindungen, Immunstimulatoren. Die „Apotheke“ versendet diese an die Stellen, wo sie benötigt werden. Dieser Vorgang wird als Selbstregulierung bezeichnet. Wenn alles wie eine Uhr arbeitet, braucht man keine zusätzliche Anregung. Wenn aber die Selbstregulierung gestört ist, dann muss man zusätzliche Mittel einnehmen.

In vielen Fällen aber ist es ausreichend, statt der Einnahme synthetischer Präparate das eigene Labor ein wenig anzuregen - und man kommt zum gleichen Ergebnis. Dieses Labor ist das endokrine System (Hormonsystem) oder, mit anderen Worten, das System der endokrinen Drüsen: Hirnanhangdrüse, Bauchspeichel- und Schilddrüse, Nebennieren, die Eierstöcke bei Frauen und die Prostata bei Männern. Diese Organe sind im Körper für die Herstellung eigener Heilmittel verantwortlich. An der Ohrmuschel gibt es einen Punkt, dessen Massage diesen Vorgang stimuliert. In der internationalen Klassifikation hat dieser Punkt die Nummer 22. Aber um nicht durcheinander zu kommen, nennen wie ihn „Apotheken-Punkt“. Wo er sich befindet, sehen Sie auf der Abbildung. Diesen Punkt zu massieren empfiehlt sich bei jeder Erkrankung. Er hat nicht nur eine umfassende, heilende Wirkung, sondern er hemmt auch Entzündungen, wirkt gegen Allergien und normalisiert den Stoffwechsel. Die Akupressur dieses Punktes ist besonders wichtig bei Diabetes (während der Massage absorbieren Gewebe mehr Glukose und es wird mehr Insulin produziert), bei Schilddrüsenerkrankungen (Unter- oder Überfunktion) und bei Funktionsstörungen der weiblichen und männlichen Geschlechtsdrüsen (unregelmäßige oder schmerzhafte Monatsblutung, Adnexitis, Fibromyom, Unfruchtbarkeit, Mastopathie oder Klimakterium). Durch die Massage dieses Punktes wird der Mineralstoffwechsel gefördert, was eine heilende Wirkung bei Osteochondrose und Arthritis hat. Außerdem wird dabei die Verwandlung der Kohlehydrate in Fett verlangsamt und gleichzeitig der Zerfall von Fettzellen beschleunigt – so wird Übergewicht reduziert und Fettleibigkeit behandelt. Dieser Punkt hilft auch bei Bronchialasthma, Hauterkrankungen und Haarausfall. Bei stillenden Müttern wird die Muttermilchbildung erhöht.

Wie wird die Massage dieses Punktes – und übrigens auch anderer Punkte – durchgeführt? Folgendermaßen.

 

Massagetechnik  

Setzen oder legen Sie sich bequem hin.

Bei jedem Ausatmen drücken Sie mit den Zeigefingern auf den Punkt – und zwar gleichzeitig an der rechten und linken Ohrmuschel - so lange, bis Sie einen angenehmen Schmerz empfinden. Beim Einatmen drücken Sie nicht auf den Punkt. Also: Ausatmen – auf den Punkt drücken, Einatmen – den Druck lösen. Wiederholen Sie das 30 Mal. Wenn Sie bei einer Behandlung zwei oder drei Punkte massieren möchten, dann drücken Sie zuerst 30 Mal auf einen Punkt, dann 30 Mal auf den nächsten und 30 Mal auf den dritten.

 Danach bleiben Sie 15 bis 20 Minuten ruhig sitzen oder liegen.

 

Zusätzliche Informationen

In einer Minute atmet der Mensch ca. 15 Mal ein und aus. Das heißt, Sie benötigen rund zwei Minuten, um 30 Mal auf einen Punkt zu drücken. Gewöhnlich werden bei einer Behandlung drei Punkte massiert. Mit anderen Worten, Sie brauchen insgesamt nur sechs Minuten.

In den 15 bis 20 Minuten nach der Massage setzen die heilenden Veränderungen ein. Während dieser Zeit können Sie schlafen, aber lesen, sprechen und fernsehen sollte man nicht.

 

Der Punkt des vegetativen Nervensystems

Zahlreiche Nerven verlaufen vom Gehirn aus zu den verschiedenen Organen. Sie gehören zum vegetativen Nervensystem, das einem inneren Internet vergleichbar ist. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet das Wort vegetativ pflanzlich. Wenn Sie ein Blatt von einem Baum gegen das Sonnenlicht halten, sehen Sie viele verzweigte Blattadern, die einem Spinngewebe ähneln. Genau so gibt es im Körper ein Spinngewebe aus zahlreichen peripheren Nerven, die jeden Winkel und jede Zelle erreichen.

 Die Ursache von Erkrankungen ist weder auf Störungen des Stoffwechsels noch auf Unterkühlung oder Viren zurückzuführen, sondern auf die Störungen in den Mechanismen der Selbstregulierung, die vor allem vom vegetativen Nervensystem kontrolliert werden. Dieses System ist sowohl für das Auftreten von Krankheiten als auch für die Genesung verantwortlich. Genesung wird durch die Massage des Punktes erreicht, der mit diesem Nervensystem verbunden ist. Wo sich dieser Punkt befindet, können Sie auf der Abbildung sehen. Er wird genau so massiert wie alle anderen Punkte, und zwar beim Ausatmen mit den Zeigefingern gleichzeitig auf beiden Seiten: 30 Mal ausatmen – 30 Mal drücken.

Die Massage dieses Punktes (in der internationalen Klassifikation Nr. 15) hat eine krampflösende Wirkung. So wird der Tonus der glatten Muskulatur entspannt und normalisiert: der Tonus der Gefäße, der Bronchien, des Darms, der Gallengänge und der Gebärmutter. Dieser Punkt wird bei vielen Erkrankungen akupressiert, vor allem bei vegetativer Dystonie, Hypertonie und Hypotonie, Arrhythmie, Verstopfung, Bronchialasthma, Nephrolitiasis (Nierensteinleiden), Krebs, Menstruationsstörungen oder Klimakterium. Menstruationsstörungen sind eine typische vegetativ-hormonelle Dysfunktion. Und das Klimakterium ist in dieser Hinsicht ein Sturm. Um diesen Sturm in eine Windstille zu verwandeln, sollte der „Apotheken-Punkt“ und der Punkts des vegetativen Nervensystems massiert werden.

Die Behandlung des Punktes des vegetativen Nervensystems löst einen Spasmus der glatten Muskulatur der Herzgefäße. Dadurch wird bei Herzbeklemmung, Arrhythmie, Herzasthma und Herzinfarkt heilende Wirkung erreicht. Eine nachhaltige Wirkung erreicht man jedoch nicht nach zwei oder drei Behandlungen, sondern nur wenn man diesen Punkt regelmäßig über drei oder vier Wochen hinweg massiert. Die Akupressur dieses Punktes normalisiert den Gefäßtonus eher, als dass sie ihn entspannt. Deshalb kann er sowohl bei Bluthochdruck als auch niedrigem Blutdruck sowie bei Krampfadern behandelt werden.

Bronchialasthma ist eine Verkrampfung der glatten Muskulatur der Bronchien. Durch die Lösung des Krampfes durch Einwirken auf das vegetative Nervensystem können die Anfälle gemildert und manchmal vollständig geheilt werden.

Bei Harnsteinleiden bekommt man einen akuten Krampf des Harnleiters bereits dann, wenn sich durch den Harnleiter nur ein Grießkörnchen bewegt, ganz zu schweigen von einem Stein – man empfindet dann einen so heftigen Schmerz, dass man die Wände hochgehen könnte. Haben Sie sich schon einmal an einem Brotbrösel verschluckt? Plötzlicher Husten bezeugt, dass sogar ein kleines Brösel einen akuten Krampf hervorrufen kann. Genauso funktioniert es mit den Harnleitern. Deshalb ermöglicht es die Lösung des Krampfes, Grieß und Steine aus den Nieren auszuführen.

Durch die Massage des vegetativen Punktes wird der Tonus der Gallenblase normalisiert und dadurch die Gallenstauung behandelt, Cholezystopankreatitis geheilt und der Bildung von Steinen in der Gallenblase vorgebeugt.

Auch Kolitis und Verstopfungen sind durch eine Störung des Tonus bedingt – in diesem Fall des Darmtonus. Auch hier hilft die Massage dieses Punktes.

„Dank der Zivilisation“ sind in der Atmosphäre über 50.000 Fremdstoffe enthalten. Diese Stoffe, Toxine, gelangen in unseren Körper. Das vegetative Nervensystem führt sie aus dem Körper aus. Dieses System ist auch für die Entfernung von Radionukliden aus dem Organismus verantwortlich.

Bei verschiedenen Stresssituationen, z. B. in der Familie oder in der Arbeit, reagiert zuerst das Zentralnervensystem (Großhirnrinde) und dann auch das vegetative Nervensystem. Das führt zu psychosomatischen Leiden, deren medikamentöse Behandlung praktisch wirkungslos ist. Die beruhigende Wirkung des Punktes des vegetativen Nervensystems zeigt sich in der nachlassenden Nervenanspannung und der Verbesserung des Schlafes. Diese Wirkung ist jedoch geringer als die, die durch die Reizung des Punktes der Hirnrinde erreicht wird. Dieser Punkt wird als nächster beschrieben.

Aus dem Brief einer Patientin:

Vor kurzem musste ich mit dem Zug zu meinen Verwandten fahren. Plötzlich sah ich, dass einer Frau schlecht wurde. Im Wagon war aber kein Arzt. Ich dachte: „Kann ich ihr helfen oder nicht?“ Ich trat an sie heran und massierte ihr den Punkt des vegetativen Nervensystems - so wie Sie es uns beigebracht hatten. Die Frau fühlte sich sofort besser. Es stellte sich heraus, dass sie auch in der Medizin tätig ist. Ich danke Ihnen für die Kenntnisse, die Sie mir beigebracht haben.

Leo….wa

Kann man sich durch die Massage der Ohrpunkte Schaden zufügen?

Nein. Auch wenn Sie es nie gemacht haben, können Sie trotzdem weder sich selbst noch einem anderen Schaden zufügen. Haben Sie keine Angst davor, falsch auf den Punkt oder auf einen „falschen“ Punkt zu drücken. Wenn Sie die Behandlung richtig durchführen, wird im Körper eine heilende Reaktion ausgelöst. Falls Sie etwas falsch machen, dann erfolgt ganz einfach gar keine Reaktion. Es ist so wie bei Schloss und Schlüssel: Wenn der Schlüssel zum Schloss passt, dann geht die Tür auf, wenn er nicht passt, dann passiert eben nichts.

Gehen wir zum nächsten Punkt über, der wie die bereits beschriebenen zu den wichtigsten Punkten der Aurikulotherapie gehört.

 

Der Punkt der Hirnrinde

Die Akupressur wird in erster Linie zur Behandlung psychosomatischer Erkrankungen angewendet, d. h. von Erkrankungen des Körpers, deren Entstehung mit der Hirnrinde zusammenhängt. Die Hirnrinde steuert alle inneren Vorgänge im Körper. Der Punkt darf und muss nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern auch bei anderen Störungen massiert werden. Dieser Punkt (Nr. 34) befindet sich auf dem „Hügel“ (s. Abbildung). Am besten reizen Sie ihn nicht mit dem Zeigefinger allein, sondern mit dem Zeigefinger und dem Daumen, indem Sie den „Ohrhügel“ mit beiden Fingern wie mit einer Wäscheklammer greifen.

Durch die Massage dieses Punktes werden die Vorgänge in der Hirnrinde normalisiert. Das bedeutet:

 - man wird psychisch ausgeglichener und resistenter gegen Stresssituationen;

- Reizbarkeit, Depression und Neurosen werden abgebaut ;

- die Stimmung und das Gedächtnis werden besser;

- die Leistungsfähigkeit steigt;

- der Schlaf normalisiert sich;

- nach einem Hirnschlag wird die Funktion des Gehirns wiederhergestellt;

- die Massage hat eine starke, schmerzlindernde Wirkung und

- hilft, das Rauchen und den Alkohol aufzugeben.

Die Massage dieses Punktes unterbricht die Ausstrahlung der Schmerzimpulse von der Hirnrinde in die inneren Organe. Dadurch wird eine heilende Wirkung erreicht. Außerdem werden die Mechanismen der Selbstregulierung gestärkt, wodurch der Körper in die Lage versetzt wird, auch ohne Ihr Zutun für Gesundheit zu sorgen.

Die Akupressur dieses Punktes wird auch bei psychischen Erkrankungen angewendet. Ich teile die Behauptung nicht, dass man mit Hilfe dieser Methode ernsthafte psychische Krankheiten heilen kann, aber es ist möglich, deren Verlauf zu mildern.

Durch die Massage dieses Punktes werden Schmerzen jeder Art beseitigt. An der Ohrmuschel gibt es zudem besondere Punkte, durch die Zahnschmerzen beseitigt werden können. Als ich aber die Akupressur in einer Zahnklinik ausprobierte, kam ich zum Schluss, dass es wirksamer ist, anstatt des „Zahnpunktes“ den Punkt der Hirnrinde zu akupressieren. Denn dadurch werden nicht nur die Zahnschmerzen gestillt, sondern es wird auch die Angst vor dem Bohrer abgebaut.

Während meiner Zusammenarbeit mit Zahnärzten ereignete sich ein seltsamer Vorfall. Am Anfang der Erprobungsphase führte ich die Betäubung der Zähne durch die Massage der Punkte an der Ohrmuschel durch, danach setzten sich die Patienten in den Behandlungsstuhl. Dann aber kam es zu einem gewissen Problem: Nach der Akupressur konnte die Diagnose nicht gestellt werden, weil die Zähne auf das Abklopfen nicht mehr reagierten. Deshalb mussten wir den Ablauf ändern: Zuerst wurden die Patienten vom Zahnarzt untersucht, dann kamen sie zu mir zur Betäubung und danach gingen sie wieder zurück auf den Behandlungsstuhl des Zahnarztes – nun reagierten sie auf den Bohrer wie auf einen Zahnstocher.

Als bei meiner Mutter Herzschmerzen auftraten, massierte ich ihr an der Ohrmuschel den Punkt zur Beseitigung von Schmerzen. Der Schmerz ließ sofort nach.

Natalja F.

Im Laufe des Tages massiere ich mir in der Arbeit den Punkt an der Ohrmuschel, der für die Funktion des Gehirns verantwortlich ist. Dadurch bin ich nun in der Lage, mich beim Aufkommen heftiger Emotionen zu beherrschen. Meine Leistungsfähigkeit hat sich wesentlich erhöht. Ich schlafe sieben Stunden und wache in der Früh munter auf. Früher verspürte ich beim Aufwachen eine noch stärkere Müdigkeit als vor dem Schlafengehen.

Iskander A., 39 Jahre alt, Direktor einer Fabrik

Die drei Punkte, die Sie gerade kennen gelernt haben, - endokriner Punkt, Punkt des vegetativen Nervensystems und Punkt der Hirnrinde (Nr. 22, 51 und 34) – sind die wichtigsten an der Ohrmuschel und nehmen in der Hierarchie der Punkte die ersten Plätze ein. Diese Punkte werden in der gleichen Reihenfolge massiert, in der ich sie Ihnen vorgestellt habe: Zuerst 30 Mal beim Ausatmen auf den endokrinen Punkt drücken, bis Sie angenehme Schmerzen verspüren, danach auf gleiche Weise auf den vegetativen Punkt und als letztes auf den Punkt der Hirnrinde.

Durch die Massage allein dieser drei Punkte kann man das meiste Unwohlsein beseitigen. Denn bei der Massage werden nicht einzelne Organe beeinflusst, sondern der ganze Körper. Und zwar:

- das Immunsystem wird gestärkt und die Resistenz gegen Krankheiten erhöht sich;

- die biochemischen Vorgänge normalisieren sich;

- das Blutbild verbessert sich;

- die Sekretion von Toxinen beschleunigt sich;

- die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krebserkrankungen steigt;

- die Beschwerden der Wechseljahre werden gelindert;

- die Alterung des Organismus verlangsamt sich;

- man hat mehr Energie und die Leistungsfähigkeit steigt;

- die Negativeinflüsse durch Stresssituationen werden blockiert;

- der Stoffwechsel normalisiert sich;

- viele chronische Erkrankungen werden geheilt.

 

Gibt es Gegenanzeigen?

Bei dieser Frage halte ich mich an die Meinung meines Lehrers, des Leiters des Instituts für Fernöstliche Medizin, Professors Hoang Bao Chau, der behauptet, dass die einzige Gegenanzeige für die Akupressur nur akute Schmerzen im Bauch seien. In diesen Fällen darf man die Akupressur (und auch andere Behandlungen) nicht ausführen, bis die Diagnose gestellt worden ist.

 

Wie oft sollte man die Akupressur durchführen?

Zur Vorbeugung ein Mal am Tag, bei einem leichten Unwohlsein zwei Mal am Tag (morgens und abends) und wenn man sich schlecht fühlt – drei Mal am Tag (morgens, mittags und abends). Eine nachhaltige, heilende Wirkung wird erreicht, wenn man diese Punkte regelmäßig massiert - je nach der Dauer des Krankheitsverlaufs drei bis acht Wochen lang.

 

Herz- und Lungenpunkt

Dieser Punkt befindet sich an der tiefsten Stelle der Ohrmuschel. Tatsächlich handelt es sich um zwei Punkte (Nr. 100 und 101). Aber da sie ganz dicht aneinander liegen, werden sie bei der Massage gleichzeitig akupressiert. Um diese Punkte zu finden, muss man zunächst den Zeigefinger auf den äußeren Gehörgang legen und dann ungefähr einen Zentimeter Richtig Hinterkopf bewegen. Dieser Punkt wird, wie auch andere Punkte, mit dem Zeigefinger massiert.

 Das Herz und die Lungen befinden sich im Körper nebeneinander, deshalb können die für diese Organe verantwortlichen Punkte auch nicht weit auseinander liegen. Durch die Massage beider Punkte gleichzeitig wird dem Organismus kein Schaden zugefügt. Wenn man die Akupressur zur Behandlung des Herzens durchführt, werden die Lungen, wenn sie krank sind, auch auf die Massage reagieren, und wenn sie gesund sind, wird die Behandlung die Lungen nicht beeinflussen.

Der Herz- und Lungenpunkt wird massiert bei Krankheiten wie Herzbeklemmung, Herzinfarkt, Arrhytmie (unregelmäßige Herztätigkeit), vegetative Dystonie, Herzfehler, Hypertonie, Bronchitis, Lungenentzündung, bronchiale und Herzasthma.

Dieser Punkt hat noch eine nützliche Funktion. Die Akupressur dieses Punktes hilft, genau so wie die Massage des Punktes der Hirnrinde, das Rauchen aufzugeben. Durch die Reizung Hirnrindenpunktes kann man die psychische Abhängigkeit von Nikotin und durch die Reizung des Lungenpunkts die physiologische Abhängigkeit bekämpfen. Dabei wird die Empfindlichkeit der Schleimhäute der Luftröhre und der Bronchien erhöht und somit eine Abneigung gegen Tabakrauch hervorgerufen. Diese Massage ist eine sehr gute Hilfe für diejenigen, die das Rauchen aufgeben wollen.

 

Magen- und Darmpunkt

Er ist (genauer gesagt sie sind) leicht zu finden. Wenn Sie den Finger vom Herzpunkt ungefähr einen Zentimeter nach oben bewegen, werden Sie einen festen Knorpel spüren. An diesem Knorpel gibt es eine kleine Furche, und genau in dieser Furche liegt der Magenpunkt (Nr. 87) und daneben ein Punkt, der für den ganzen Bereich des Magen-Darm-Traktes verantwortlich ist.

Die Bezeichnung dieser Punkte verrät uns ihre Anwendungsgebiete. Sie werden massiert bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Magengeschwüren, Kolitis, Gallenblasenentzündung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Verstopfungen, Darmkrämpfen, Blähungen, Lebererkrankungen und bei allen anderen Funktionsstörungen des Verdauungssystems.

 

Außerdem sollte man die Magen- und Darmpunkte bei Lebensmittelvergiftungen massieren. Aber als erstes muss man in diesem Fall den Magen gründlich spülen, und zwar mit mindestens drei Litern kaltem Wasser, in dem Kaliumpermanganat aufgelöst wurde. Während meiner Tätigkeit als Notarzt wurde ich oft wegen Lebensmittelvergiftungen gerufen. Und genau so oft wurde mir gesagt: „Den Magen haben wir bereits gespült, Herr Doktor“. Auf die Frage „wie?“ kam normalerweise die Antwort „So wie es sich gehört – mit zwei Glas Wasser“. Spülungen mit zwei Glas Wasser haben so gut wie keine Wirkung. Ich wiederhole: Man braucht mindestens drei Liter Wasser (es geht auch ohne Kaliumpermanganat). Dieses Wasser muss man austrinken und dann erbrechen. Erst dann kann man zur Massage des Magen- und Darmpunktes übergehen.

 

Lendenpunkt und Halspunkt

Die Ohrmuschel erinnert an einen menschlichen Embryo. Dort, wo der Kopf des Embryos ist (am Ohrläppchen), befindet sich der Gehirnpunkt; dort, wo das Herz ist, liegt der Herzpunkt. Der knorpelige Rand der Ohrmuschel entspricht der Wirbelsäule. Die Halswirbelsäule befindet sich neben dem Gehirnpunkt, und der Lendenpunkt liegt dort, wo die Lendenwirbel des Embryos sind.

 Die Massage dieser Punkte (Nr. 40 und 37) erfolgt bei Osteochondrose, Radikulitis, Zwischenrippenneuralgie, Wirbelsäulenerkrankungen oder –verletzungen und bei Verspannung der Rückenmuskeln.

 

Punkt der Geschlechtsorgane

Er befindet sich über dem Punkt des vegetativen Nervensystems auf dem Bogen des Ohrmuschelrandes. Der Punkt wird mit dem Zeigefinger gereizt, indem die Ohrmuschel an den Kopf gedrückt wird.

 Sie haben es richtig erfasst: Dieser Punkt (Nr. 79) wird mit dem Ziel akupressiert, die Funktion der Geschlechtsorgane zu normalisieren. Das gilt sowohl für Männer (Potenzschwäche) als auch für Frauen (Frigidität und Anorgasmie). Die Massage ist nicht sporadisch vorzunehmen, sondern regelmäßig abends drei bis fünf Wochen lang, unabhängig davon, ob Sie vor dem Schlafengehen dem Eros oder dem Fernseher „huldigen“ wollen. Die beste Wirkung erzielt man, wenn man außer diesem Punkt auch den tonisierenden Punkt akupressiert. Letzteren werden wir etwas später behandeln. Der sexuelle „Viagra-Punkt“ hilft bei Potenzschwäche mehr als bei Frigidität. Denn die Ursachen der Frigidität sind meistens nicht auf biologische, sondern auf soziale Faktoren zurückzuführen sind.

Ich wendete mich an Sie wegen meiner Potenzschwäche. Nachdem ich mir gestern den Sex-Punkt massiert hatte, hatte ich innerhalb von eineinhalb Stunden drei Mal normalen Geschlechtsverkehr.

Wiktor, 43 Jahre alt, Journalist

Wenn Sie es nicht glauben, dann probieren Sie es selbst. Nur vergessen Sie dabei nicht, dass die Frauen „mit den Ohren lieben“. Und die Ohren dienen nicht nur für die Heilmassage.

 

Der Punkt des Sehvermögens

Einer Überlieferung nach durchstochen die frühzeitlichen Jäger ihre Ohrläppchen genau in der Mitte, damit ihr Sehvermögen bis in das hohe Alter so scharf wie bei einem Adler blieb. Sie hatten höchstwahrscheinlich keine Ahnung von den fernöstlichen Heilverfahren und entwickelten diese Methode aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen.

 Wenn das Sehvermögen nachlässt, ist es nicht unbedingt notwendig, das Ohrläppchen zu durchstechen. Es genügt, wenn man den Punkt des Sehvermögens (Nr. 8 nach der internationalen Klassifikation) mehrmals am Tag massiert, wobei man diese Massage mit Übungen für Augen kombiniert. Solche Übungen können Sie zum Beispiel im Buch von Doktor Norbekov Eselsweisheit. Der Schlüssel zum Durchblick oder wie Sie Ihre Brille loswerden finden, das vor kurzem in Deutschland erschienen ist.

 

Antistress-Punkt

Stress… Stress… Stress… Darüber ist bereits in der populärwissenschaftlichen Literatur so viel geschrieben worden, dass es mir fast peinlich ist, auf dieses abgedroschene und banale Thema einzugehen. Mir bleibt aber nichts anderes übrig – ich muss Ihnen doch einen der wichtigsten Punkte der Ohrmuschel vorstellen. Er ist die Nummer 55 und heißt Shen Men, was aus dem Chinesischen übersetzt „Gottestor“ bedeutet. Wir bezeichnen diesen Punkt aber nach seiner wichtigsten Funktion einfach als Antistress-Punkt.

Er befindet sich in der kleinen dreiseitigen Vertiefung im oberen Teil der Ohrmuschel. Man drückt auf den Punkt wie üblich beim Ausatmen mit dem Zeigefinger.

Durch die Massage dieses Punktes wird die psychische und physische Anspannung – die Reaktion des Körpers auf Stresssituationen – am schnellsten gelöst. Dieser Punkt wirkt sehr beruhigend und für die Nacht sogar als Schlafmittel. Die Massage dieses Punktes hilft gegen Ängste, Phobien und Krämpfe. Mit diesem Punkt werden auch Neurosen, psychische Erkrankungen und Epilepsie behandelt. Aufgrund seiner ausgeprägten schmerzstillenden Wirkung wird dieser Punkt ebenso zur Betäubung und Narkose ohne Einsatz von Medikamenten akupressiert.

Der Antistress-Punkt und der Gehirn-Punkt ergänzen sich gegenseitig. So habe ich einmal in einem kurzen Fernseher-Interview über diese zwei Punkte erzählt und gezeigt, wie man sie massiert. Wenn man nach den Rückmeldungen vieler Zuschauer urteilt, war dieses Kurzinterview ausreichend.

Da ich unter Höhenangst litt, massierte ich mir früher vor dem Start eines Flugzeugs den Antistress-Punkt in Kombination mit dem Gehirn-Punkt. Jetzt brauche ich diese Massage nicht mehr – ich habe mich geheilt.

 

Wie man die Massage der Ohrmuschelpunkte kombiniert

- Damit ein Anfall, Schmerzen oder andere unangenehme Empfindungen nachlassen, reicht es oft aus, nur einen den konkreten Fall betreffenden Punkt zu massieren.

- Die Wirkung der Massage eines mit einem bestimmten Organ zusammenhängenden Punktes kann verstärkt werden, wenn man zusätzlich auch die Punkte Nr. 22, 51 und 34 (den endokrinen Punkt, den Punkt des vegetativen Nervensystems und den Gehirn-Punkt) massiert, die allgemeine Wirkung haben.

- Am besten akupressieren Sie bei einer Behandlung drei Punkte. Beginnen Sie mit dem Punkt, der mit dem erkrankten Organ zusammenhängt (zum Beispiel mit dem Herzpunkt, Lendenpunkt oder Magenpunkt). Wenn Sie wissen, dass Ihre Erkrankung mit einer Entzündung oder Störung des Stoffwechsels verbunden ist, gehen Sie danach zum endokrinen Punkt (Apotheken-Punkt) über. Wenn aber Ihre Erkrankung auf Spasmen, Stress oder Störungen des vegetativen Nervensystems zurückzuführen ist, dann müssen Sie statt des endokrinen Punktes den Punkt des vegetativen Nervensystems akupressieren. Als letzten (dritten) Punkt massieren Sie den Gehirn-Punkt.

- Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie keine umfassenden medizinischen Kenntnisse haben und nicht feststellen können, welchen der beiden Punkte Sie als zweites massieren müssen: den endokrinen Punkt oder den Punkt des vegetativen Nervensystems. Die Massage beider Punkte ist bei jeder Erkrankung nützlich. Wenn Sie die Akupressur mehr als ein Mal am Tag vornehmen, massieren Sie bei der ersten Behandlung einen der beiden Punkte und bei der zweiten Behandlung den anderen.

Ich möchte Ihnen nun Beispiele dafür nennen, wie man während einer Behandlung die Massage der Punkte kombinieren kann.

Magenschleimhautentzündung oder Magengeschwür

Morgens werden folgende Punkte massiert: Magen – vegetatives Nervensystem – Gehirn.

Mittags werden folgende Punkte massiert: Magen – endokriner (Apotheken-Punkt) – Gehirn.

Abends werden wieder die gleichen Punkte massiert wie am Morgen: Magen – vegetatives Nervensystem – Gehirn.

 

Lendenschmerzen

Morgens werden folgende Punkte massiert: Lende – endokriner (Apotheken-Punkt) – Gehirn.

Mittags werden folgende Punkte massiert: Lende – vegetatives Nervensystem – Gehirn.

Abends werden folgende Punkte massiert: Lende – endokriner (Apotheken-Punkt) – Gehirn.

 

Herz- und Magenschmerzen

Morgens werden folgende Punkte massiert: Herz - vegetatives Nervensystem – Gehirn.

Mittags werden folgende Punkte massiert: Magen - endokriner (Apotheken-Punkt) – Gehirn.

Abends werden wieder folgende Punkte massiert: Herz - vegetatives Nervensystem – Gehirn.
 

- Wenn Sie mehrere Krankheiten auf einmal haben und nicht entscheiden können, wie Sie die Massage der Ohrmuschelpunkte am besten kombinieren, massieren Sie täglich nur die Punkte mit der allgemeinen Wirkung, und zwar nach dieser Reihenfolge: endokriner (Apotheken-Punkt) – vegetatives Nervensystem – Gehirn 

Sie werden sich leichter tun, wenn Sie immer die Ohr-Skizze mit allen beschriebenen Punkten vor sich haben.

Dr. Alexandre Strasny 
 DER KLEINE HEILPRAKTIKER  
Ein Handbuch für passionierte Heilpraktiker und beharrliche Patienten

Inhalt   
Krank geworden    Woher die Krankheiten kommen   Diäten   Reinigung   Phytotherapie  Physiotherapie    Akupressur   Selbst ist der Bioenergetiker   Yoga  
Dann gehe ich mal zum Heilpraktiker
     Alternativen Diagnostik  
Akupunktur    Massage   Manuelle Therapie    Psychotherapie    Homöopathie   
Bioenergotherapie    Ganz alternative Methoden


     
mehr Infos  >>>

Home